Boeing nimmt nun doch weitaus größere Änderungen an der Flugsteuerung der 737-Max vor

In der vergangenen Woche fanden Ermittler und Testpiloten neue Probleme bei zahlreichen Tests der Boeing 737 Max vor. Wie die News Portal Website im Juni bekannt wurde, dass durch die Fehlfunktion eines Mikroprozessor dazu kommen kann, dass der Autopilot die Nase des Fliegers automatisch nach unten drückt. Aus diesem Grund musste der Flugzeugbauer Boeing fundamentale Änderungen an der 737- Max vornehmen.

 

Bisher ist die 373 Max mit nur einem Flugsteuerungssystem geflogen, nun wird auch auf die Eingaben von beiden Bordcomputern umgestellt. Das soll nun die Fehlfunktion des Mikroprozessors verhindern, was zu einem Sturzflug führen kann.

Die beiden Computer sollen nun künftig Daten von mehreren Sensoren erhalten. Das soll die Boeing 737 Max sicherer machen.

Im Oktober soll die Maschine wieder fliegen

Boeing plant nach offiziellen Medienberichten die Maschine im Oktober wieder in der Luft zu sehen. Die FAA prüft nun nach den neuesten Erkenntnissen die 737 Max noch einmal ganz genau. Die Fluggesellschaften rechnen aber damit bis Ende des Jahres ohne die Maschine auszukommen.