Und es geht doch: Kreditkarte mit Schufa-Eintrag

Schon längst ist das, was man früher eher aus amerikanischen Filmen kannte, auch in Europa Wirklichkeit. Bargeldloses Bezahlen wird dank der neuen technischen Möglichkeiten auch in Deutschland immer beliebter. Mit der EC-Karte die Lebensmittel im Supermarkt bezahlen, PayPal bei der Online-Buchung des Flugtickets nutzen und beim Online-Shopping die Option Kreditkartenzahlung wählen – überhaupt kein Problem. Gerade bei Einkäufen im Internet sind Kreditkarten das beliebteste Zahlungsmittel, aber auch das Kramen nach passendem Kleingeld an der Kasse erübrigt sich dadurch. So ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Möglichkeiten angeboten werden und dass diese immer häufiger genutzt werden, wodurch wieder neue Möglichkeiten geboten werden und so weiter. 

Die dunkle Seite

Doch Kreditkarten sind nicht bei allen beliebt. Der angebotene Kreditrahmen ist schön und gut, wenn Sie gerade einen kleinen finanziellen Engpass haben und nicht die meist hohen Zinsen des Dispokredits zahlen möchten. Schneller als einem lieb ist, kann sich aber auch eine Spirale aus Schulden mit der Kreditkarte entwickeln. Viele verlieren die Übersicht über ihre Finanzen, da das Geld nicht mehr wirklich aus dem Portemonnaie verschwindet, sondern vielmehr über virtuelle Kanäle. Aus den Augen, aus dem Sinn und schon hat die Schuldenfalle zugeschnappt. Darüber hinaus kann nicht jeder eine Kreditkarte beantragen. Oder nun ja, beantragen schon, aber wenn ein negativer Schufa-Eintrag gegen Sie vorliegt oder Ihnen ein niedriger Bonitätswert gegeben wird, verweigern die meisten Banken Ihnen die Kreditkarte. Dadurch können Sie weniger leicht am modernen Leben teilhaben und einige Aspekte sind Ihnen auch fast vollständig verwehrt. 

Die Alternative

In diesen Fällen gibt es allerdings auch einen Alternative: Prepaid-Kreditkarten. Ähnlich wie Sie es vielleicht noch von Prepaid-Karten für Ihr Handy gewohnt sind, laden Sie einen Betrag auf die Karte und wickeln Bezahlungen darüber ab, bis alles Geld ausgegeben ist. Wenn Sie wünschen, können Sie dann sofort einen weiteren Betrag aufladen oder warten, auf beispielsweise den nächsten Eingang des Gehaltes. Anders als bei einer „richtigen“ Kreditkarte haben Sie keinen Überziehungsrahmen, sondern es steht nur den aufgeladenen Betrag zur Verfügung. Daher verlangen die Banken keinen Schufa-Auszug. Sowohl Visa als auch MasterCard bieten diese Art Kreditkarte an, die Sie über Ihre Hausbank beantragen könne. Dies ist auch bei Online-Banken möglich und Money2Go hat seine Geschäftsstrategie sogar auf diese Nische konzentriert. 

Die Lehre der Alternative

Eine solche Prepaid-Kreditkarte lohnt sich nicht nur für diejenigen, die Angst vor einen Schuldenfalle haben oder die aufgrund eines Schufa-Eintrages keine Kreditkarte erhalten. Auch für Jugendliche kann diese Art der Bezahlmöglichkeit passend sein. Zwar sollten gerade Kinder am Anfang das Taschengeld bar und auch in kürzeren Abständen, also lieber wöchentlich, ausgezahlt bekommen. Somit sollten Sie einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld lernen können. Da wir aber in einer digitalisierten Welt leben und unsere Kinder bestmöglich darauf vorbereiten möchten, sollten auch moderne Zahlarten nicht außer Acht gelassen werden. Wenn Sie sie nun gleich mit einer üblichen Kreditkarte mit Überziehungsrahmen losziehen lassen, kann es womöglich schneller geschehen, dass die Schuldenfalle zuschnappt. Um dies zu umgehen und dennoch bargeldloses Zahlen zu vermitteln, kann auch hier sich eine Prepaid-Karte anbieten. Viele Banken bieten diese für Minderjährige auch kostenlos an.

 

Der Nutzen der Alternative

Die Vorteile einer Prepaid-Kreditkarte liegen nun eben darin, dass sie die Annehmlichkeiten einer Kreditkarte mit einer besseren Kostenkontrolle verbindet. Mit einer Prepaid-Kreditkarte können Sie bargeldlos bezahlen, im In- und Ausland, auch außerhalb der Eurozone, sie wird in den meisten Online-Shops akzeptiert und dabei haben Sie die Möglichkeit, sich selbst besser zu kontrollieren. Ein negativer Schufa-Eintrag bedeutet nicht mehr den Ausschluss aus der digitalen Moderne und Jugendliche erlernen einigermaßen gefahrlos den Umgang damit. 

Die dunkle Seite der Alternative

So schön dies alles klingt, einige weniger perfekte Aspekte gibt es ja fast immer. Wenn Sie ein Auto mieten oder Hotelzimmer buchen, ist häufig eine Kreditkarte nötig. Diese wird als Garantie für einen eventuellen Schadensfall angesehen, was durch den Überziehungsrahmen möglich wird. Da dies bei Prepaid-Karten ja gerade wegfällt, akzeptieren viele Hotels oder Autovermietungsagenturen nur übliche Kreditkarten. Auch kommen je nach Anbieter zusätzliche und meist etwas unerwartete Kosten hinzu, beispielsweise Jahresgebühren, Gebühren beim Geldabheben im Ausland oder beim Aufladen der Kreditkarte. Wenn die Schufa Ihnen also keinen Strich durch die Rechnung macht und Sie die Karte nicht für Ihr Kind beantragen, lohnt sich also ein genauer Vergleich von regulärer und Prepaid-Kreditkarte.