Der Zeitplan beim Wohnung verkaufen

Roschsolutions

Als Laie steht man in Sachen Wohnung verkaufen erstmal vor einer großen Herausforderung. Es gibt einige wichtige Punkte zu Beachten und Fragen im Vorfeld abzuklären, bevor es an den Verkaufsstart geht.

Wie schnell kann eine Wohnung verkauft werden?
Angebot und Nachfrage spielen auf dem Immobilienmarkt die wichtigste Rolle. Sie entscheiden darüber, ob sich eine Wohnung schnell oder eher schleppend verkaufen lässt. Ist die Nachfrage nach einer Eigentumswohnung groß und das Angebot eher gering, stehen die Chancen für einen schnellen Verkauf gut.
Neben dem Angebot und der Nachfrage entscheidet zudem die Lage den Erfolg. Daneben beeinflussen der Zustand und die Ausstattung den Wert der Immobilie und damit zugleich die Verkaufsdauer. Für den Verkauf der Wohnung sollten Verkäufer Minimum drei bis fünf Monate einplanen.

So läuft der Verkauf ab
Bevor der Verkaufsstart beginnt, müssen einige Unterlagen eingeholt werden. Bei Eigentumswohnungen benötigt man neben dem Grundbuchauszug die Teilungserklärung. Daneben sollten Sanierungsnachweise, Bau- und Grundrisszeichnungen, aktuelle Wohngeldabrechnungen, Protokolle von Eigentümerversammlungen, Wohnflächenberechnung und der Energieausweis vorliegen. Ein Immobilienmakler unterstützt Verkäufer bei dem ganzen Vermarktungsprozess und hilft die benötigen Unterlagen einzuholen, daraus eine Zielgruppe zu definieren und ein Immobiliengutachten zu erstellen um einen Angebotspreis festlegen zu können.
Sind diese Punkte erledigt, startet die Verkaufsphase mit dem Bewerben der Wohnung. Die Bewerbung erfolgt mit einem aussagekräftigen Exposè, in dem neben den notwendigen Zahlen, Daten und Faken professionelle Fotos enthalten sind.
Bei erfolgreicher Werbung für die Wohnung melden sich sehr schnell die ersten Kaufinteressenten. Mit diesen gilt es Besichtigungen zu Organisieren. Wichtig für den Verkäufer ist es, den Interessenten durch eine saubere und vor allem aufgeräumte Wohnung zu führen. Nur so kann sich der potenzielle Käufer ein optimales Bild des Zustandes machen und es hinterlässt einen positiven Eindruck.
Wird sich der Verkäufer mit dem Käufer einig, erfolgt der Kaufabschluss mit Hilfe des Notars. Dieser stellt einen Kaufvertrag auf, der von beiden Parteien bei einem Termin unterzeichnet wird.